Im zweiten Lockdown haben sich Kinder und Jugendliche deutlich weniger bewegt als noch im ersten. Einer Studie zufolge nahm dafür der Fernsehkonsum zu – ebenso wie das Gewicht vieler Jugendlicher.