Als unbequem galt der Maler Hans-Hendrik Grimmling in der DDR. 1986 reiste er aus. Später konnte er in seiner Stasi-Akte nachlesen, was ihm vorgeworfen worden war. Die „Vergangenheitsbetrachtung“ dürfe nicht enden, sagt er im Interview.