Tee, Milch, Joghurt, Sahne, Tapioka und vor allem frische Früchte vom Markt – mehr braucht es nicht, um den Bubble-Tea-Trend in Charlottenburg-Wilmersdorf wieder aufleben zu lassen! Mit diesem „Nicht-Geheim-Rezept“ startet „TEA ONE“ in der Markthalle in der Wilma in die warme Saison. Die Motivation des jungen Teams: die Liebe zum Produkt, der Spaß daran, traditionelle vietnamesische Tee- und Kaffeekunst kreativ mit modernen Aromen zu kombinieren, und die Zufriedenheit, die man empfindet, wenn Kundinnen und Kunden nach dem ersten Schluck stets lächeln.

Die Geschichte von „TEA ONE“ ist eigentlich eine internationale Liebesgeschichte: zwei Menschen aus Berlin und Wien, eine Liebe auf den ersten Blick im Dong Xuan Center in Lichtenberg und die gemeinsame Vision vom Bubble-Tea der nächsten Generation!

„Wir sind sehr froh, dass wir dieses junge und kreative Team für unsere Markthalle gewinnen konnten“, schwärmt Vladimir Tinchev, der Wilma-Centermanager. „Genau diese Art von Shops sorgt dafür, dass unsere Kundinnen und Kunden in eine ganz andere kulinarische Welt entführt werden, sobald sie die Markthalle im Untergeschoss betreten.“
Bubble-Tea oder auch Boba Boba stammt ursprünglich aus Taiwan. Erfunden Mitte der 80er Jahre, war es 2009 erstmals in Deutschland zu haben. Nach einem regelrechten Bubble-Tea-Hype ging die Zahl der Shops ab 2013 drastisch zurück, das erfrischende Getränk war unter anderem durch die These, die enthaltenen Bubbles (Tapioka-Perlen) könnten unter Umständen krebserregend sein, in Verruf geraten. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht, und seit rund zwei Jahren wächst die Zahl der Bubble-Tea-Shops in Deutschland stetig.

Konzept und Philosophie von „TEA ONE“ sind einzigartig: Es geht nicht einfach um „Hauptsache süß“, wie man es aus dem Bubble-Tea-Boom kannte. Der Next-Generation-Bubble-Tea enthält sorgfältig ausgewählte Zutaten und vor allem viel frisches Obst. Geschmacklich ist von süß bis herzhaft alles machbar, ganz individuell nach Kundenwunsch. Das Team hat es sich zum Ziel gemacht, den Besuch für Kundinnen und Kunden zu einem Erlebnis zu machen, das sie aus ihrem Alltagstrott reißt.

Mit dem aktuellen Favoriten des Inhabers Fi Hung Doan sollte das ganz gewiss gelingen: Im BROWN SUGAR DADDY trifft brauner Zucker auf Sahne, Milch und Creme Brulée, kombiniert mit einem Schuss Oolong Tee, aufgepeppt mit leckerer Tapioka – französisches Savoir-vivre trifft auf vietnamesische Teekultur!
Zur Frage, warum die Wilma-Markthalle der richtige Ort für das neue Konzept sei, antwortete Fi Hung Doan begeistert: „… weil wir von Anfang überzeugt waren vom Flair und der Atmosphäre, die sich den Kunden hier bietet, und sofort Teil davon sein wollten!“

Markthallenkonzept neu gedacht

Mit über 1.000 Quadratmetern bietet die neue Markthalle im Wilma-Untergeschoss genug Fläche für außergewöhnlichen Genuss. Insgesamt fünfzehn unterschiedliche Gastronomiekonzepte haben hier in pavillonartigen Verkaufsständen ein neues Zuhause gefunden. Durch optimale Individualisierbarkeit dieser Mietflächen ist die Markthalle auch für die Foodtrends der Zukunft und für außergewöhnliche Ideen gut gerüstet. Vielfalt und Diversität sind Teile des Konzeptes. Aktuell geöffnet haben Beer Cube, Burgerzimmer, CinnCity Fish Klub, Le Brot, OHDE, PAT-A-TAT, Santa Mamma und Tee Gschwendner. Zeitnah werden auch Baba Baji, Cigköftem, immergrün, Viet Pho & Sushi und Waffle House den Betrieb aufnehmen und das vielfältige Angebot komplettieren. Aktuell gibt es alle Speisen pandemiebedingt ausschließlich zum Mitnehmen; später laden dann knapp 300 Sitzplätze und viele lauschige Ecken zum Verweilen und Genießen ein.

Kiez-Treffpunkt Wilma

Im Zuge der Modernisierung und Neupositionierung des Centers Ende 2020 wurde auch die Rolle von Wilma als Kieztreffpunkt als eine Art „Community-Plattform“ geschärft. Kooperationen mit lokalen Projekten und Initiativen, mit den Menschen in der Nachbarschaft sowie lokalen Organisationen im Bezirk werden weiter intensiviert, gesellschaftliche und gemeinwohlorientierte Themen im Kiez noch stärker fokussiert. Mit Serviceangeboten wie dem Bürgeramt im vierten Obergeschoss (pandemiebedingt aktuell geschlossen), dem zukünftigen „Community-Café“, der Markthalle und dem vielfältigen Nahversorgungsangebot ist Wilma für Charlottenburg-Wilmersdorf eine gute und wichtige Nachbarin.