Parteichef Hofer hatte versucht, die FPÖ durch moderateres Auftreten für österreichische Wechselwähler attraktiv zu machen. Nach seinem Rücktritt übernimmt nun sein ärgster Widersacher Kickl die Spitze der Rechtsaußen-Partei.