Wie Sie sich auf den schlimmsten Fall vorbereiten können

Niemand will daran denken, dass ein Notfall eintreten könnte. Doch besonders aus Sicht eines Unternehmens ist es sehr wichtig, genau auf diesen Fall vorbereitet zu sein.

Planen Sie voraus
Es ist keine angenehme Angelegenheit, sich alle möglichen Notsituationen vorzustellen und dann einen Plan zu erstellen, wie man diese im Fall der Fälle wieder in den Griff kriegen kann. Es ist jedoch äußerst wichtig, denn ohne Plan ist man im Notfall schnell aufgeschmissen. Besonders in Notsituationen ist es sehr schwierig einen kühlen Kopf zu bewahren, strategisch sinnvolle Entscheidungen zu treffen und für die weitere Flottensicherheit zu sorgen. Erstellen Sie daher für jeden Fahrer einen zusammenhängenden Plan Einschließlich Notfallkontakten und alternativen Routen. So kann der Fahrer im Notfall einfach auf den Plan zurückgreifen und kann sich Schritt für Schritt in Sicherheit begeben und ist nicht darauf angewiesen, in dieser stressigen Situation selbst eine Lösung zu finden. Achten Sie außerdem darauf, den erstellten Plan regelmäßig zu erneuern um unnötige Verzögerungen zu vermeiden. Kontaktinformationsänderungen, Personaländerungen usw. sollten daher umgehend auch im Notfallplan vorgenommen werden.

Nutzen Sie GPS Ortung
Im Notfall können Sie den Standort des Fahrers in Not einfach durch GPS Ortung herausfinden. So können Sie zum Beispiel Unterstützung schicken oder dem Fahrer Anweisungen bezüglich Route oder der nächsten Werkstatt geben. So behalten Sie immer den Überblick und haben mehr Möglichkeiten, eine Notsituation zu lösen. Auch ein Aufgegebenes Fahrzeug kann mit Hilfe eines GPS-Trackers einfach wieder gefunden werden. Durch die Überprüfung, ob ein Telematik-Takt vorliegt, kann ein Flottenmanager feststellen, ob ein Fahrzeug noch aktiv oder deaktiviert ist. Wenn ein Fahrzeug geparkt ist und sich nicht bewegt, wacht das Gerät immer noch auf und sendet seine GPS-Position. Normalerweise erfolgt der Herzschlag während der Inaktivität alle 30 Minuten. Nach zwei Tagen Fahrzeuginaktivität wechselt er zu einem 24-Stunden GPS-Bericht.

Die Sicherheit einer Flotte steht an erster Stelle und besonders im Notfall sollte alles nach Plan laufen. Erstellen Sie sich also einen Notfallplan und nutzen Sie GPS Ortung zu Ihrem Vorteil.