Letzten Montag gab es einen großen (bloX)move: Daimler teilte mit, dass bloXmove die Mobility Blockchain Plattform gekauft hat und damit die nächste „dezentrale Ebene“ erreicht. CTO & Visionär Harry Behrens berichtet über die Entstehungsgeschichte und den Hintergrund der Plattform.

Letzte Woche gab Daimler weltweit bekannt, dass das Gründerteam Sophia Rödiger, CEO und Harry Behrens, CTO des neuen Ventures bloXmove die Mobility Blockchain Plattform von Daimler gekauft hat, um sie auf die nächste „dezentrale Ebene“ zu bringen.

Der CTO & Visionär Harry Behrens, der seit den Anfängen im Jahr 2008 im Blockchain-Bereich arbeitet und programmiert, erklärt, dass durch die Kombination von zwei großen Einflussfaktoren der perfekte Startpunkt für die Mobility Blockchain Plattform – die nun als bloXmove agiert – gegeben war:

„Einerseits das unglaubliche, befreiende Potenzial von dezentralen Systemen wie Blockchain, Distributed Ledger (DLT) und ‚Decentralized Identifiers‘ (DID), und zum anderen die Erkenntnis, dass sich die Automobilität und der Lebenszyklus der Zukunft grundlegend verändern: Connected, Autonomous, Shared und Electric Mobility sind die disruptiven Eigenschaften – kurz CASE.“

Was bloXmove als neue Lösung für den fragmentierten Mobilitätsmarkt wirklich einzigartig macht, ist die Kombination von Spitzentechnologie mit dem realen Verständnis von Geschäftsanforderungen, geprägt von den besten Köpfen und perfektionistischsten Ingenieuren eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Automotive und Mobilität.

Wie die CTO von Daimler Mobility, Carmen Roth-Schäfer, letzte Woche sagte: „Der Glaube an die Zukunft der Blockchain-Technologie ist stark. Mit der Software-Lizenz will Daimler es ermöglichen, dass die Plattform für weitere Anwendungsbereiche genutzt werden kann und so ihr volles Potenzial entfaltet.“
Das war von Anfang an die strategische Vision, denn allen Beteiligten war klar, dass ein wirklich offenes Softwareprojekt und eine dezentrale Plattform in einem offenen Markt entwickelt und vorangetrieben werden muss, in dem sich alle Parteien auf Augenhöhe begegnen und gleichberechtigt teilnehmen.
Das hat sich das bloXmove-Team als Herausforderung und Mission gesetzt. Die Geschäftsführerin Sophia Rödiger ist überzeugt: „So ein dezentraler Ansatz wie unserer bei bloXmove ist die einzige Möglichkeit, die urbane Mobilität zu revolutionieren. Schluss mit zentraler Aggregation – her mit dezentraler Kollaboration“.

Und eine reine Kollaboration, das war die Inkubation und Entwicklung von Anfang an. Als Daimler Mobility die Daimler Mobility Blockchain Factory gründete, scouteten die Teams um Harry Behrens und Sophia Rödiger viele Venture-Unternehmen wie Spherity, 51nodes, evan.network, Helix, Ontology oder Riddle & Code, die zum Best-of-Breed-Design der Mobility Blockchain Plattform beitrugen.

Nun schlägt das bloXmove-Team ein neues Kapitel auf

Das Team ist gestartet und wird die bereits produktionsreife Software in den operativen Betrieb bringen. Innerhalb der nächsten 6-12 Monate wird bloXmove zusammen mit Partnern und Investoren ein Minimum Viable Ecosystem für Mobility-as-a-Service aufbauen und skalieren. Darüber hinaus wird an der Entwicklung eines Token-Protokolls für bloXmove gearbeitet, um ein wichtiger Akteur in der entstehenden Protokoll-Ökonomie zu werden.

Den vollständigen Bericht des CTO Harry Behrens über die Entstehungsgeschichte und den technischen Hintergrund der Plattform finden Sie hier:
https://bloxmove.medium.com/bloxmove-how-the-daimler-mobility-blockchain-platform-became-a-vc-funded-tech-venture-33b47def4f2e